Lest ihr noch Print Magazine?

Im Gaming Bereich lese ich eigentlich nur noch RetroGamer und Return, weiss eigentlich jemand was aus der Retro geworden ist? die fand ich eigentlich auch ganz gut.

2 „Gefällt mir“

Fände ich auch ganz interessant. Habe sie auch gerne gelesen!

Hab mal bezüglich des Retro Magazins ein bisschen rumgegoogelt aber bis auf eine Diskussion bei Kultboy nix wirklich gefunden ist wohl sang- und klanglos untergegangen. Irgendwie aber schon schwach vom Verlag, eine kleine Info und sei es nur ein „sorry wir wissen auch nicht wie es weitergeht“ wäre doch nicht zu viel verlangt

2 „Gefällt mir“

Gelegentlich kaufe ich mir die Retro Gamer, ist ein wenig vom Inhalt abhängig. Altersbedingt kenne ich die C64/Amiga-Zeit nicht, daher kann ich mit entsprechenden Schwerpunkten wenig anfangen…

Ansonsten lese ich im PC-Bereich nichts, kaufe aber auch fast keine großen Spiele. Mein letzter großer Titel war glaube ich Anno 1800, seitdem waren es dann eigentlich meist kleinere Indy-Sachen auf Steam oder ältere Dinge, für die ich keinen Test brauche. Eigentlich schon schade, in den frühen 2000ern hatte ich auch mal drei verschiedene Magazine pro Monat geholt.

Ansonsten lese ich eigentlich nur die 11 Freunde in gedruckter Form. Auf Zugfahrten, die früher prädestiniert zum Lesen waren, setzte sich irgendwann einfach das Handy durch. Oder Netflix auf dem Tablet.

1 „Gefällt mir“

Nicht wirklich Print (aber irgendwie doch) … aber nachdem die N-Zone ihr Archiv (1997-2022) als DVD anbietet habe ich da mal zugegriffen.

Seid gegrüsst liebe Retrogamer, :raising_hand_man:t2:

Kennt ihr eigentlich diese zwei Print Hefte bzw. Magazine? :computer: :floppy_disk: :nerd_face:

Freeze64 - The World’s Premier Gaming 'Zine for the Commodore 64 -

Erscheint 1x jährlich. :santa:t2:
Weihnachten auf dem Commodore (forum64.de)

Ich war gestern und heute mal unterwegs, um mir die Jubiläumsausgaben von PC-Games und GameStar zu kaufen. Ich war in 2 regulären Supermärkten, 2 Tankstellen, einem Kiosk-im-Super-Supermarkt und halt im Super-Supermarkt. Erst der letzte hatte zumindest zwei PC-Games, und geschätzt 5-10 GameStars (sowie ein paar Maniacs und andere Hefte). Leider jeweils ohne DVD oder was da inzwischen beiliegt, und bei der PCG reizt mich schon das Heft-Archiv auf ebendieser.
Jetzt muss ich schauen, dass ich die bestelle, oder so.
Ich weiß ja, dass die Auflagen inzwischen vergleichsweise stark gefallen sind, aber dass es generell so schlecht steht um Print…
Das Meiste, was ich sah, waren halt so Klatschblätter. Wenn ich da zurückdenke an noch vor 15-20 Jahren, wenn ich am Hauptbahnhof in einem dieser Läden war, dort wurde man Erschlagen von Zeitschriften. Schon schade, irgendwo.

1 „Gefällt mir“

Das ist aber eine Odyssee :confused: Ja, die Auflagen sind gesunken und haben in den letzten Monaten bei vielen Verlagen durch die Papierpreise nochmal einen Schlag abgekriegt.

Ganz fair ist aber der Vergleich Supermarkt/Tanke vs Hauptbahnhof nicht. Die Buch- und Zeitschriftläden in Bahnhöfen haben fast immer das größte Sortiment für Zeitschriften, da dort die meiste Laufkundschaft mit Zeit zum Lesen vorbeikommt. Daher kriegt man da gerne auch Sonderhefte.
Es kann sich, wenn du nach bestimmten Zeitschriften suchst, lohnen, vorher einen Blick auf diese Website zu werfen: https://www.mykiosk.com/

Besonders im ländlichen Raum ist es schwierig gezielt Zeitschriften im Laden zu finden und der nächste große Bahnhof mit Zeitschriftenladen liegt abseits meiner Arbeitsroute.
Ich bin daher völlig auf Online-Bestellung umgestiegen.

Ich meinte das eher als wohlig warmes Zurückdenken. Seit ich auf’s Auto umgestiegen bin, kam ich nur noch selten an den großen Bahnhöfen vorbei.
Allerdings habe ich die Zeitschriftenstände in den Supermärkten und Tankstellen durchaus größer in Erinnerung, als sie heute sind.

1 „Gefällt mir“

Ich würde ja noch Magazine lesen, wenn es denn vernünftige geben würde. Bzw. welche, die zu meinem Alter passen. Was hab ich früher alles gelesen, hab hier noch bergeweise Happy Computer, Powerplay, ASMs, Joker, Gamestars und natürlich die ganzen Sonderhefte. Aber das ist 20 Jahre her. Und aus meiner Sicht sind die Zeitschriften in ihrer Zielgruppenansprache einfach stehen geblieben.

Und die Retrogamer finde ich - mit Verlaub - einfach ziemlich schlecht. Die Hälfte ist einfach aus der englischen Retrogamer übersetzt und der ganze Fokus liegt eindeutig auf dem UK Markt. Und wenn ich dann mal ein Spiel sehe, was ich kenne und über das ich mich freue, dann gibts da 3 Paragraphen Text und 6 Screenshots zu. Ich mein, toll, dann kann ich den Namen des Spiels auch einfach bei Google eingeben und auf „Bilder“ klicken.

Printmedien haben sich einfach überlebt. Und wenn, dann lese ich lieber ein Geo Epoche, die die ganze Ausgabe einem engen Thema widmet. Das würde ich bei Retrozeitschriften auch interessanter finden. Schränkt aber natürlich die potentiellen Käufer stark ein.