Heu, Haken oder Tuch?

Das Jahresende ist die Zeit, in der man sich oft den wichtigen Fragen des Lebens stellt. Nach dem Spielen von Assassin’s Creed, Zelda: TotK und Horizon: Zero Dawn quält mich eine solche Frage, deren Antwort ich hier zu finden erhoffe.

Was ist die dümmstmögliche Art, einen Fall von großer Höhe zu versuchen?

  • Ist es A) die Nutzung eines Tuches, das man als Fallschirm verwendet?
  • Oder ist es B) das Hochwerfen eines Greifhakens während des freien Falls, in der Hoffnung, ihn auf einem Ast oben zu verankern und sich an dem Seil festzuhalten?
  • Oder ist es vielleicht C) das Ansteuern eines Karrens, auf dem ein Heuhaufen aufgeschichtet ist?

Link, Aloy oder der Kapuzenmann - wessen Chancen auf eine saubere Landung stehen am Schlechtesten? Ich erwarte eine kontroverse Diskussion mit sachlichen Argumenten. Meinung von Physikern, Anatomen und Heuerntern ist besonders gefragt.

Oder gibt es vielleicht sogar eine noch dümmere Art zu fallen?

Was denkt ihr?

1 „Gefällt mir“

Hochwerfen? Das macht man wie Rico Rodriguez in Just Cause, man schießt nach hunderten Metern freien Falls den Greifhaken nach unten in den sich nähernden Boden, zieht sich die letzten Meter am Seil nach unten und bleibt so komplett unverletzt.

2 „Gefällt mir“

Was auch immer die richtige Antwort für die falsche Art ist, A) ist es nicht. Links Tuch funktioniert nämlich erwiesenermaßen zuverlässig solange er es nur dabei hat, während B) und C) auf Objekte in ihrer Umgebung angewiesen sind, deren Zustand und/oder, im Falle des Greifhakens zumindest, tatsächliche Erreichbarkeit völlig unsicher sind.

Der Heuhaufen ist vielleicht ein paar cm Heuhaufen die ein Güllefass überdecken. Der Ast ist vielleicht brüchig oder sehr schwer zu fassen. Das Tuch hingegen wird aufgespannt und liefert den gewünschten Effekt.

Soweit zumindest, wenn man „echte“ Physik außer Betracht lässt. Wenn man die mit einbezieht, finde ich Links Tuch immer noch nicht grob unsinnig. Das ist halt fast wortwörtlich Paragliding, wenn auch vermutlich mit stark unterdimensioniertem Tuch. (Aber in Links Universum existiert ja eh ganz eindeutig magieartige Technologie, da ist’s jetzt nicht arg einschneidend die lediglich so anzuwenden, dass das Tuch halt kleiner sein darf.) Dagegen aus 30m Höhe auf einen Heuhaufen runterzubeschleunigen, von wegen E=mv² mit v = terminal velocity und so… Yeah, da braucht man in Abwesenheit magischer Heuballen nur im Schwimmbad zuzuschauen, wie tief jemand der vom Zehner springt ins Wasser eindringt.

1 „Gefällt mir“