Vivaldi Dark Mode Erweiterung

Kennt jemand von Euch ne gute Dark Reader Erweiterung für Vivaldi, die auch reibungslos funktioniert? Die meisten habe ich schon durch, leider, aber irgendwie waren die alle nix.
Meist hatten sie dann doch zu starke Kontraste, oder die eingestellten Schriftfarben waren zu unschön, und man musste da ewig rumfriemeln…

Beim Edge-Browser, den ich nicht mehr nutzen mag, verwendete ich Sauron. Funktioniert tadellos. Unter Vivaldi hat es ein paar Macken. Z.b. hier im Forum:

Das sollte nicht blau sein. Macht es beim Aufrufen eines Threads genau immer bei dem Post, der genau in Bildmitte ist. - Und noch so ein paar Kleinigkeiten.

Illumify war schön von den Farbtönen. Aber das hatte einen Bildaufbau, wie Last Ninja auf dem C64. Erst ist alles hell auf dem Bildschirm, dann wird es eingedunkelt. Lass mal lieber.

Bin dankbar für Tipps. Würde den Browser gerne mögen. :v:

Also der Vivaldi-Browser hat doch einen eingebauten Dark Mode. Wofür braucht man da noch Plugins? Oder stehe ich jetzt auf dem Schlauch?!

Du meinst die „Themen“, die das Browserdesign ändern, oder?

Ich meine z.B. sowas hier: Sauron (Chrome Web Store) - Nur besser und schöner funktionierend.

Oder hat der so eine Funktion auch integriert, und ich habe sie noch nicht entdeckt?

Ah, okay. Sowas wird nie perfekt funktionieren, denn jede Website funktioniert ein bisserl anders. Ich mag sowas gar nicht, weshalb ich es serverseitig unterbinde. Allerdings gibt es auf einigen Webseiten inzwischen auch die Wahl für einen Dark Mode. Dann wird die Seite auch dunkel perfekt dargestellt. Ich weiß, dass das nicht wirklich eine Lösung für Dich ist, aber vielleicht kann Dir jemand anders weiterhelfen.

Mit Sauron + Edge war ja alles so, wie’s sein sollte. Und auch die Feuerfuchserweiterung auf’m Netbook, keine Probleme.

Hab, glaube ich, mittlerweile alle durch. Manche haben echt nette Features, aber…

Heute morgen habe ich dem Entwickler mal ne Mail mit Screenshots geschickt. Vielleicht tut sich ja was mit irgendeinem Update.

1 „Gefällt mir“