Intellektuelle Spiele

Im Gegensatz zur Literatur werden Spiele selten als ein intellektuelles Medium wahrgenommen. Zum größten Teil zurecht. Die meisten Spiele haben Unterhaltung zum Ziel. Gesellschaftskritik, Chronik der Ereignisse oder Kommentare zur Politik finden nur selten statt.
Das ist schade, denn durch die Interaktion erschließen sich bei Videospielen ganz neue Möglichkeiten zum Kommentieren von wichtigen Themen. Deswegen interessieren mich die Ausnahmen - Spiele, die man in der Zukunft als Klassiker in das Schulprogramm aufnehmen könnte.

Mir kommen folgende Beispiele in den Sinn:

  • The Stanley Parable - Kommentar über den freien Willen
  • What Remains of Edith Finch - Poesie und Kunst
  • The Last of Us Part 2 - Kommentar zur Gewalt
  • This War of Mine - Antikriegspiel
  • Papo & Yo - Metapher auf Auswirkungen der Alkoholkrankheit
  • Inside - Keine Ahnung was, aber auf jeden Fall etwas Tiefgründiges.
  • Silent Hill 2 - Analyse der Abgründe der menschlichen Psyche
  • Alpha Centauri - Ernsthafte Science Fiction basierend auf verschiedenen Philosophien zur Entwicklung der Menschheit
  • Trinity - Kommentar zur Gefahr durch Atomwaffen

Hat jemand weitere Vorschläge für Spiele dieser Art für mich? Pluspunkte gibt es für Vertreter aus dem AAA-Bereich (da sie dort viel seltener sind).

4 „Gefällt mir“

Ohne es schon beendet zu haben (aber stecke gerade mittendrin): Nier Automata als Reflexion über das Streben nach Mensch sein/Menschlichkeit und die Frage, ob Mensch sein auf „Fleisch und Blut“ reduziert werden kann oder nicht doch durch Handeln zugesprochen werden muss.

2 „Gefällt mir“

Schwieriges Thema. Bin mir nicht sicher ob ich This war of mine als ein Intellektuelles Spiel bezeichnen würde. Das Label Intellektuell ist ja auch nicht deckungsgleich mit Gesellschaftlich relevant.

3 „Gefällt mir“

Wahrscheinlich trifft der Aspekt von Alexander auch auf dieses „Spiel“ zu, aber irgendwie passt es in die Liste des Urspungsposts …

That Dragon, Cancer

1 „Gefällt mir“

Finde das gesamte Label „intellektuell“ für Spiele schwierig. Fände es besser wenn man gute Spiele nicht mit Begriffen wie „Kunst“ oder „Intellektualität“ aufwerten müsste, sondern sie einfach als das akzeptieren könnte, was sie sind: gute Spiele.

Man sagt ja auch völlig ohne Scham: ich sehe mir jetzt einen guten Film an. Einige sagen das sogar bei schlechten Filmen :wink:

2 „Gefällt mir“

Ich bin da nicht besonders bewandert, könnte mir aber vorstellen, dass unter Textadventures etwas zu finden sein sollte. Hat da jemand eine Idee?

1 „Gefällt mir“

Gorogoa fällt mir da zum Beispiel ein, das ist ein Puzzlespiel und gleichzeitig eine Art spirituelle Reise.

Thirty Flights of Loving und sein Vorgänger Gravity Bone sind ziemlich artsy, fällt wohl auch in diese Kategorie. Ungewöhnlicher Erzählstil.

Jazzpunk würde ich auch in diese Kategorie reintun, wobei das vor allem aus bizarr verfremdeten popkulturellen Referenzen besteht und einen ganz eigenen Stil hat.

Spiritfarer wär mein bester Tipp für diese Kategorie Spiel. Vordergründig bzw. spielmechanisch ist es ein Platformer mit Crafting. Aber tatsächlich ist es ein Spiel übers Sterben, mit einem krassen Plot-Twist, der nicht plötzlich kommt, sondern den man im Laufe der Story zuerst erahnt, dann befürchtet und am Ende akzeptiert. Hat mich ziemlich geflasht.

3 „Gefällt mir“

Das habe ich sogar mal angefangen. Vielleicht gebe ich es mir nochmal auf der Switch

Habe viel über das Spiel gehört, würde es aber als Vater einer kleinen Tochter nie spielen können.

Ach, ich finde, dass es sich nicht widerspricht. Ein Doom ist für mich genauso grandios wie ein Journey. Manchmal hat man halt Lust, sein Horizont zu erweitern, und manchmal will man einfach knietief in Gedärmen waten und Monstern in die Mäuler schießen :slight_smile:

Ich habe seit der Folge über Zork so gut wie alles auf dem Gebiet gespielt. Da gibt es tatsächlich coole Sachen: Counterfeit Monkey, Photopia, Hadean Lands, Shade, Spider and Web, Galatea und Vieles mehr.

Spiritfarer habe ich mal angefangen und es als einen Terraria-Klon abgetan. Sollte dem Spiel wohl nochmal eine Chance geben.

Ganz oberflächlich setzt es auf ähnliche Mechaniken, aber es ist ein narratives Spiel, und was für eins. Hab mich lange nicht mehr so mitgenommen gefühlt von einem Spiel. Man begleitet zwar auf den ersten Blick die Seelen verstorbener Menschen (in Form von Tiergeistern) ins Jenseits, daher auch der Name des Spiels, aber die Dinge sind dann doch nicht ganz so, wie sie scheinen.

1 „Gefällt mir“

Verdammt, jetzt hast du mich aber echt am Haken. :slight_smile: Werde es gleich anfangen.

Könnte man Disco Elysium dazu zählen?

2 „Gefällt mir“

Glitchhikers: The Spaces Between passt auch ganz gut, wobei mir das zu gewollt intellektuell und philosophisch war. Ist sicher Geschmackssache. Ich fand das originale Glitchhikers von 2014 (mittlerweile als Glitchhikers: First Drive gratis downloadbar) besser, da war das noch nicht so dick aufgetragen.

To the Moon wird ebenfalls hoch gelobt für seinen intellektuellen Anspruch, aber ich konnte mich mit dem Spiel nie anfreunden, obwohl ich es mehrmals versucht habe.

1 „Gefällt mir“

Hmm, ich habe Disco Elysium etwa 5 Stunden gespielt und kann mich nicht entscheiden, ob es grandios oder schlicht pretentiös ist. Es scheint etwas Relevantes erzählen zu wollen, aber ich komme nicht darauf, was genau es sein soll. Vielleicht soll ich etwas weiter spielen.

To the Moon habe ich durchgespielt. Fand die Geschichte sehr schön, aber nichts Weltbewegendes.

Ein paar letzte Nennungen noch, dann höre ich schon auf: ISLANDS: Non-Places, Anodyne, Proteus und natürlich den Klassiker Yume Nikki (wenn man das heutzutage überhaupt noch zum Laufen kriegt?). Alle irgendwo zwischen intellektuell, artsy oder einfach nur weird.

EDIT: Potzblitz, Yume Nikki gibts mittlerweile gratis auf Steam.

1 „Gefällt mir“

Würde noch Papers please hinzufügen.

4 „Gefällt mir“