Planetfall (SF 144)

Original Post: Planetfall (SF 144) | Stay Forever

15 „Gefällt mir“

Noch nicht gehört, aber wieder mal Kompliment für das Cover. Hammer!

9 „Gefällt mir“

Bei Infocom gibt es generell schonmal den Daumen nach oben und natürlich für die kurze Erwähnung von Wishbringer ;-). In meinem Player wird übrigens das Bild von der Neuromancer-Episode angezeigt. Im Prinzip müsste man fast jeden Infocom-Titel außer Cutthroats, Nord and Bert oder Seastalker mal besprechen. Auf Trinity freue ich mich jetzt schon, selbst, wenn es erst 2035 besprochen wird.

Eine ganz tolle Folge, mit einem Kalender würdigen Cover. Das ihr euch die Mühe gemacht habt Floyds Lied „Ballad of the Starcrossed Miner“ zu vertonen, mega. Vielen Dank dafür.

7 „Gefällt mir“

Wahrscheinlich der erste Spielepodcast über ein Spiel, das Menschen zum Weinen gebracht hat, der mich zum Weinen gebracht hat – die Gesangsstelle kam völlig unerwartet und ich möchte mich dem Vorlob anschließen. Generell merkte man, dass ihr beide auf sehr sicherem Boden standet, das war auch sehr schön, die Liebe zum Spiel kam voll durch.

3 „Gefällt mir“

Hm, irgendwas stimmt wohl nicht mit mir.

Schon bei der SFS Staffel hat mich die Szene mit Floyd völlig kalt gelassen. Ja, es war schon gut gemacht und so - aber … ja mei … es war okay.

Das jetzt auch nochmal - derart ähm „Deep“ - in dieser Folge darauf eingegangen wurde, hat mich sehr überrascht, aber auch wieder nur mit einem Schulterzucken zurückgelassen.

Die „Gesangeinlage“ - vor der ich allen Respekt habe (also sowohl vor der Idee das in die Folge so einzubauen als auch vor dem Künstler) - wirkte daher auf mich auch eher „cringe“ und hart auf die Tränendrüse gedrückt.

Ist natürlich rein subjektiv und absolut nicht böse oder abfällig gemeint gegenüber allen die davon jetzt ergriffen waren.

4 „Gefällt mir“

Ich habe heute die Folge auch angehört und fand sie doch sehr interessant. Textadventure und insbesondere die Infocom-Spiele sind eigentlich komplett an mir vorbei gegangen, weil ich für die doch etwas zu jung bin (heutzutage kaum zu glauben, aber es ist tatsächlich so). Aber es scheint doch sehr viel Atmosphäre und Geschichten in den Spielen zu stecken, so daß man sie eigentlich mal ausprobieren sollte.

1 „Gefällt mir“

Ging mir auch so.

Was die Szene angeht, wir haben uns früher über Wochen und Monate in so ein Infocom-Spiel gestürzt. Die meisten davon hat man trotzdem nicht beendet. Diese »Sidekick stirbt«-Trope war seinerzeit etwas neues, vielleicht sogar das erste Mal im westlichen Computerspiel. Und wenn man damals das Ende eines, zumindest für mich, schwierigen Spiels (*Infocom-*Adventures waren schwer) erreicht hat, entlädt sich das nochmal anders über eine solche Szene. Heute, nachdem man gefühlt 100x ähnliche Enden erlebt hat, wirkt das natürlich nicht mehr. Bei einem Grafikadventure würde die Szene meines Erachtens nicht funktionieren. Textadventures sind gefühlt immer first-person, gerade weil die eigene Vorstellung ständig den beschriebenen Raum formt.

2 „Gefällt mir“

Hmmm … meinst Du mit „Textadventures sind gefühlt immer first-person“, dass Du dir den Raum aus der Egoperspektive vorstellst? Ich frag nach, weil ich mir beim Spielen die Räume eher aus einer Vogelperspektive vorstelle. Liegt sicherlich daran, dass ich parallel immer eine Karte mit den Räumen zeichne. Da hat sich meine Sicht auf die Karte wohl automatisch auf das Text-Adventure übertragen. Ist mir bis zu deinem Kommentar tatsächlich nie in den Sinn gekommen, dass andere Spieler in ihrer Vorstellung möglicherweise eine andere Perspektive haben…

1 „Gefällt mir“

Ah, crazy. Ich wäre nicht auf den Gedanken gekommen, man könnte Textadventures nicht aus der eigenen Sicht sehen, die Beschreibungen legen das doch sehr nahe.

1 „Gefällt mir“

Ist ´ne Mischung. Ich stelle mir den Raum bzw. die Umgebung tatsächlich first-person bildlich vor. Die Karte auf meinem Rechenpapier betrachte ich natürlich top-down. Es ist, wenn ich richtig drin bin, aber mehr so, als würde ich sie mir in der Umgebung anschauen, die beschrieben wird. Wie ein Buch lesen, quasi. Nur, dass ich auch noch in dem Buch, dessen Diegese, rumlaufen kann.

Edit: Wobei, bei Suspended kommt man in der Spielwelt durch das Spielprinzip bzw. die Situation der Hauptfigur in eine gedankliche top-down-Perspektive, gleichzeitig empfindet und erlebt man dies first-person. Suspended ist aus vielen Gründen ein geniales Spiel! :slight_smile: (Wink)

1 „Gefällt mir“

Ich hab diese Sicht auf die Räumlichkeiten einfach automatisch gehabt. Wenn ich so darüber nachdenke: Wir hatten in der Familie auch Architekten - deren Arbeit hat mich als Kind fasziniert und ich hab mir deren Pläne immer angeschaut (und erklären lassen). Wahrscheinlich kommt das auch daher, das mir diese Perspektive mehr liegt. Mit diesem Blickwinkel bin ich aufgewachsen, diese Perspektive hatte Ultima und ähnliche Spiele, da hab ich die Vogelperspektive wohl automatisch auch bei Text-Adventures gehabt. War für mich völlig normal. :slight_smile:

Betrachtest Du Ereignisse (Z.B. Jemand legt einen Brief auf den Tisch und schaut Dich, die Hauptfigur, grimmig an.) in einem Textadventure dann auch top-down oder wechselst Du die Einstellung?

Gute Frage. Personen im Raum sind auch bei der Vogelperspektive kein Problem, aber „Jemand legt einen Brief auf den Tisch schaut Dich, die Hauptfigur, grimmig an“ ist ein kurzes Überblenden in eine andere Sicht, dann hab ich wieder meine alte Top-Down-Perspektive.

Mhh, wenn Du die Perspektive wechselst, ist das dann trotzdem noch third-person oder subjektive Kamera? Hast Du dann vielleicht auch eine Innensicht der Figur oder mehr das Gefühl, eine Handlung zu beobachten (Wie bei Zelda auf dem Gameboy)? Edit: Mir ist gerade aufgefallen, dass Zelda ja 2 Perspektiven in einer darstellt.

Hmmm … bei „subjektiver Kamera“ bin ich mir nicht sicher, ob wir uns darunter die gleiche Perspektive vorstellen.

Die Innensicht einer Figur nehm ich eigentlich nicht … ich beobachte tatsächlich dann eher (kurz) die Handlung. Das hast Du schon ganz gut beschrieben.

Ich hoffe, unsere Perspektivendiskussion irritiert nicht die anderen Leute - aber bei Stay Forever auch über andere Sichtweisen und Spielweisen etwas zu erfahren, dass macht für mich den Podcast und das Forum so interessant.

Hab Dir ne PN gesendet.

1 „Gefällt mir“

Alles gut. Wo soll man sich denn sonst darüber austauschen, wenn nicht in einem Textadventure-thread.
Ich finde es aber auch schräg, dass man die Umwelt nicht aus der Egoperspektive sieht. Evtl. noch wie durch eine 360° Kamera.

2 „Gefällt mir“

Schräg nicht, anders.