Was lese ich aktuell

Ich habe erst in den letzten Monaten festgestellt, dass es retromäßig auch sehr viel Bücher zu entdecken gibt. Eines habe ich neulich geschenkt bekommen und werfe heute den ersten Blick hinein. Dürfte für euch wenig überraschend kommen, welches es ist :smile:

Aber ich habe schon viel Gutes darüber gehört und bin recht gespannt, was mich erwartet.

Sehr sehr cool sind auch die Lesezeichen, die von Retroshirty mitgeliefert worden :slightly_smiling_face:

Und? Was lest Ihr so? Muss ja auch nicht retro sein …

3 „Gefällt mir“

Gerade habe ich Titus Groan von Mervyn Peake beendet.

Es geht um die Herrscherfamilie eines gigantischen Schlosses, Gormenghast. Die obskuren Figuren sind gefangen zwischen der sklavischen Ausführung von Ritualen und Traditionen, deren Bedeutung niemand mehr kennt, einem langsam verfallenden Schloss, und einer unwirklichen Umgebung. Sensationell geschrieben in einem sehr atmosphärischen Stil, der an Edgar Allan Poe erinnert. Der größte Feind der Figuren ist Wandel. Dieser setzt sich jedoch unaufhaltsam in Gang als der Erbe des derzeitigen Schlossherrn geboren wird. Garniert ist das ganze mit einem fantastischen Antagonisten.
Es wird gemeinhin der Fantasy zugeordnet, Schlachten, Orks und Magie darf man jedoch nicht erwarten.

Und nun suche ich nach dem nächsten Buch, will nämlich dieses Jahr mal mehr lesen als sonst.
Kann jemand ein wirklich gutes Spielbuch (gerne auch Englisch) empfehlen? Reiter der schwarzen Sonne bei SFS hört sich jetzt nicht soo super an.

3 „Gefällt mir“

Ich lese gerade das Bitmap Book I’M TOO YOUNG TO DIE: THE ULTIMATE GUIDE TO FIRST-PERSON SHOOTERS 1992–2002, welches ich über den Retroshirty Shop bestellt habe. Auch da fand ich das Lesezeichen sehr schön, welches beigelegt wurde.

Außerdem lese ich in Sachen Gaming noch gerade die aktuelle Ausgabe der Print-Zeitschrift Gee.

So gut wie täglich lese ich vor dem Schlafen gehen noch ein paar Minuten auf dem Kindle. Aktuell lese ich das Spiegel-Buch Rockerkrieg. Irgendwie hab ich in letzter Zeit den Spiegel-Podcast das Verhör rund um die Hells Angels gehört und kam deshalb auf dieses Buch.

5 „Gefällt mir“

Zuletzt habe ich den ersten Band der Comicreihe The Night Eaters von Marjorie Liu und Sana Takeda gelesen. Darin geht es um Milly und Billy, amerikanisch-chinesische Zwillinge. Ihre Eltern Ipo und Keon, die einst aus Hong Kong immigrierten, besuchen ihre beiden Kinder jedes Jahr - und jedes Jahr gibt es insbesondere zwischen Mutter Ipo und ihren Kindern Reibereien. Als Ipo die Beiden zwingt, mit ihnen das verlassene, heruntergekommene Nachbarhaus wieder in Schuss zu bringen, erwartet Milly und Billy eine grausige, übernatürliche Überraschung. Wie sich herausstellt, hat es mehr mit Ipo und auch ihren Kindern auf sich, als es zunächst scheint…

Liu und Takeda sind auch die Schöpferinnen von der großartigen Comicreihe Monstress - für mich die besten Comics, die ich je gelesen habe. Auch The Night Eaters hat mich nicht enttäuscht, geht aber in eine gänzlich andere Richtung. An Monstress kommt es für mich nicht ran, empfehlen kann ich es aber dennoch uneingeschränkt.

Als nächstes möchte ich mich an den Roman I Am Providence von Nick Mamatas heranwagen. Bis auf den Klappentext weiß ich nichts über diesen Roman, aber der Titel war so Lovecraft-nah, dass ich ihn mitnehmen musste. Das Buch hatte ich letztes Jahr zufällig in der Otherland Buchhandlung in Berlin gefunden. Da ich exakt 17 Minuten vor Ladenschluss die Buchhandlung betrat, war nicht viel Zeit zum Überlegen… :innocent:

2 „Gefällt mir“

Gormenghast ist eine irre Trilogie. Wirkte auf mich wie wenn es im Zork Nemesis Universum angesiedelt sein könnte.

Zum Spielbuch: Welche Parameter? Was ist dir wichtig?

Zum Thema: Ausgelöst von „The Peripheral“ und dem jüngsten Schmausen von „SFS Neuromancer“: William Gibsons Biochips.

1 „Gefällt mir“

Ich bin da einigermaßen offen, auch was das Genre angeht.
Das Kampfsystem muss jetzt nicht super kompliziert sein (gibt’s das bei Spielbüchern überhaupt?), das wäre was. Unerwartet sterben finde ich auch eher doof.

Gespielt habe ich bisher:

  • Dungeons & Dragons: Into the Jungle
    War für die Arbeit; insgesamt nicht gut, da die Tode sehr willkürlich erschienen.
  • Fighting Fantasy: House of Hell
    Tolles Setting, allerdings auch wieder brutal schwer.
  • Deathtrap Dungeon
    Hatte ich mir damals geholt, als das Computerspiel rauskam. Auch da bin ich selten weit gekommen, fand’s aber durchaus spannend.
1 „Gefällt mir“

House of Hell ist aber auch ein Schlag ins Gesicht, ey.

Drei Vorschläge:

Verax: Zeitgenössisch, vertrautes Setting (Science-Fiction/Dead Space/Alien), „leicht“ und erzählerisch sehr stark. Ähnelt teilweise Reiter der schwarzen Sonne (Kampfkapitel, sanfte Regelbegegnung, usw.), erzählt aber eine absolut kompakte und nicht zerhackstückelte Geschichte.

Hexenmeister vom flammenden Berg: Völlig old school (das erste Fighting FantasyI), klassisch, bekanntes System, wunderbares Dungeon-Crescendo (erst schwach, dann mittel, dann hart). Narrativ etwas kantig, aber bezaubernd, wenn man 80er Jahre Fantasy bezaubernd findet.

Metal Heroes and the Fate of Rock: Das beste Spielbuch aller Zeiten (finden wir hier). Aus so vielen Gründen. Auch ein „Swen Harder“, aber hier liefert er einfach was viel großartigeres. Erzählerisch super schön, geile Mechaniken (Gigs planen!) und die Protagonisten und das Alter Ego (das man verkörpert) sind absolut liebenswert. Tue es!

2 „Gefällt mir“

Wenn es in Richtung „open world“ gehen darf, empfehle ich immer die Fabled Lands Reihe, mit ihren mittlerweile sieben Büchern. Keine durchgehende Story, sondern einfach eine offene Welt die man erkunden kann. Jedes Buch ist eine andere Region…ein anderes Land und man kann quasi zwischen den Büchern hin und her reisen. Teilweise erstrecken sich ganze Questreihen über zwei bis drei Bücher, bis man alle Hinweise oder Items gefunden hat.

Wer auf epische High Fantasy im Stil von WoW steht und gerne einen MMO Ansatz mit viel Kampf und Wert auf Charakterentwicklung (also von den Spielwerten her) steht, kann sich mal an Destiny Quest versuchen.

2 „Gefällt mir“

Vielen Dank @Dominik_Cenia und @Vaylan

Lenhardts Spielejahr 1985: 50 Computer- und Videospiel-Klassiker

Ist ein bisserl so wie früher eines dieser vier Spielesonderhefte der Happy Computer zu lesen.
Heinrich hat echt eine ganz eigene Art über Spiele zu schreiben…

Gruß
Jens

2 „Gefällt mir“

William Gibsons „Cyberspace“, eine Kurzgeschichtensammlung.

Sie beginnt wonnigerweise mit „Der mnemonische Johnny“, deren Verfilmung viel zu selten gehyped wird. Cyberpunk, galore!

2 „Gefällt mir“


Auch endlich eingetroffen, Shareware Heroes, über die Gamingpioniere von Apogee, Epic, id & co. Bin mal gespannt, ob es an Masters of Doom rankommen wird. Ist insgesamt das vierte Buch in meinem Leben, das ich auf englisch lese :grin:

Ich weiß nicht, ob es davon noch weitere Verfilmungen gibt, aber ich habe die Tage erst den Film mit Keanu Reeves gesehen. Wirkt heute zwar relativ trashig, aber trotzdem ist das ganze irgendwie eine echt schön gestaltete Cyberpunkwelt und hatte durchaus seinen Charme!

3 „Gefällt mir“

Ach wie super. Danke für den Tipp. Das schau ich mir auch mal direkt genauer an. Ich liebe Apogee und id bzw. über die alten Zeiten mehr zu erfahren.

1 „Gefällt mir“

Danke! Das Shooter Buch gestern direkt bestellt. Sieht super aus auf den Bildern.

2 „Gefällt mir“

Völlig überraschend habe ich auf Twitter eine Fantasy-Serie entdeckt, an der ich mich festgelesen habe:

Temeraire von Naomi Novik. Vermutlich eher ein Jugendbuch („YA“), aber die Grenzen sind fließend dieser Tage, ich denke, das kann man auch als Erwachsener gut lesen. Auf Deutsch heißt die Serie Die Feuerreiter seiner Majestät.

Das ist eine Art alternative Historie: Die Handlung spielt vor dem Hintergrund der Napoleonische Kriege, aber… es gibt Drachen in der Welt. Die bilden eine Art Luftwaffe der Kriegsparteien und werden wie Schiffe bemannt (mit Schützen und Enterkommandos) und in Formationen in die Schlacht geflogen. Die Ereignisse erlebt man aus der Sicht von William Laurence, einem englischen Schiffskapitän, der eine Fregatte seiner Majestät im Atlantik befehligt. Als sie in einer Seeschlacht ein französisches Schiff aufbringen, fällt ihnen ein Drachenei in die Hände. Der Drache schlüpft auf der Heimfahrt und erwählt (ungeplant und unerwartet) Laurence als Reiter.

Die neun Bände beschreiben dann die Abenteuer der beiden, den Verlauf des Krieges und Laurences immer stärker werdender Bindung mit seinem Drachen, dem namensgebenden Temeraire. Anfangs liest sich das alles wie die Horatio Hornblower-Geschichten von C.S. Forester, aber die Serie emanzipiert sich von der offensichtlichen Vorlage und wird ganz schön wild. (Liest man, ich bin erst in Band zwei.)

Naja, das ist alles keine hohe Literatur, aber schön geschrieben, spannend und irgendwie sehr befriedigend zu lesen. Den ersten Band habe ich verschlungen, quasi an einem Wochenende. Es hilft, wenn man wie ich Spaß an Beschreibungen von Seeschlachten hat, aber selbst wenn man sowas eigentlich öde findet - so wie Frau Novik es beschreibt, ist es schon ziemlich aufregend zu lesen.

Es ist ein historisches Buch mit einer solide recherchierten Grundlage, das seine fiktiven Elemente so clever einflicht, dass man als Hobby-Historiker ebenso bedient wird wie jemand, den das eigentlich kalt lässt. Es ist natürlich auch ein Drachenbuch, die Autorin trägt dem Rechnung mit einem substanziellen Investment in Drachen-Lore, Drachen-Biologie, Drachen-Psychologie, Drachen-Soziologie und Drachen-Kampftaktik. Und es ist ein flott erzähltes Abenteuerbuch mit starken durchlaufenden Themen wie Ehre, Pflicht und Liebe. Laurence ist kein durchgängig sympathischer Held, sondern wirkt ziemlich menschlich in seinen Konflikten.

Naja, langer Rede kurzer Sinn: kann man gut mal lesen.

5 „Gefällt mir“

Ganz ehrlich, muss es ja auch nicht immer zwanghaft sein. Ab und zu macht es auch Spaß sich einfach Popcornkino reinzuschaufeln, hauptsache man ist dabei gute unterhalten :slightly_smiling_face:

1 „Gefällt mir“